Kleine und mittelständische Unternehmen auf dem Weg ins Ausland – Fünf Kommunikations-Tipps für Ihre ersten Schritte

world-money-pixabay_1920
world-browser-Weltkugel_1280
world-globe-5000780_1280

Sie wollen die Produkte Ihres Unternehmens auch im Ausland anbieten. Als KMU haben Sie aber keine große Marketingabteilung, um eine eigene Kommunikationsstrategie für den neuen Markt zu entwickeln?

 

Die nachfolgenden Aspekte helfen Ihnen bei der Orientierung und der Planung Ihrer ersten „kommunikativen“ Schritte.
Ganz kurz gefasst:

 

  1. Bevor Sie mit Ihren Vertriebsaktivitäten beginnen, sollten Sie Ihre Internetpräsenzen auch in der Landessprache Ihres neuen Marktes anbieten. Vielleicht fragen Sie sich, weshalb das wichtig sein soll, wo es doch bereits eine englische Version Ihrer Website gibt und beispielsweise in Europa fast jede/r Englisch spricht? Das mag sein, aber Verbraucherstudien sprechen eine deutliche Sprache zu diesem Thema: 72 % der Internet-User ziehen beim Kauf Websites vor, die in ihre eine Version in ihrer eigenen Sprache anbieten; 56 % bewerten die Informationen in ihrer Sprache für die Kaufentscheidung wichtiger als den Preis des Artikels.[1]

 

  1. Planen Sie Ihre Marktkommunikation mit Sorgfalt. Wenn in Ihrer Firma niemand fundierte landesspezifische Kenntnisse hat, ist es besser, einen externen Berater (am besten einen Muttersprachler) zu engagieren. Dieser liefert Ihnen wichtige Informationen über das Kundenverhalten und die Kultur des betreffenden Landes und hilft Ihnen dabei, Fettnäpfchen zu vermeiden.

 

  1. Legen Sie Ihre Ziele in einer Strategie klar fest und machen Sie lieber kleine Schritte, bevor Sie sich verzetteln. Vor allem im Internet besteht der Eindruck, einfach „überall“ präsent sein zu müssen. Doch damit sprechen Sie niemanden gezielt an und verschwenden wichtige Zeit und Ihre Ressourcen.

 

  1. Recherchieren Sie stattdessen, auf welchem Weg Sie in Ihrem Zielland am besten mit Ihren Kunden Kontakt aufnehmen können, beispielsweise über Videokonferenzen, Direktmarketing, Fachzeitschriften oder Soziale Netzwerke.

 

  1. Auch für Kleine und Mittelständische Unternehmen ist ein „Multichannel-Marketing“ in den neuen Medien heute ein Muss. Die Kosten einer gezielten Kampagne können sehr erschwinglich gehalten werden, während Sie gleichzeitig eine große Anzahl potentieller Kunden ansprechen. Kombinieren Sie aber nur Kanäle, die Ihre Kunden wirklich nutzen.

 

Doch ganz gleich, welche Kanäle Sie wählen: Langweilen Sie Ihre Leser und Ihre Partner nicht mit langweiligen Inhalten!

Sie wollen wissen, wie Sie das bewerkstelligen können? Teil zwei meiner Artikelserie lüftet den Schleier über das Geheimnis guter Inhalte.

[1] https://hbr.org/2012/08/speak-to-global-customers-in-t

 

Hier einige nützliche Links für Unternehmen, die nach Frankreich expandieren wollen:

https://www.eurojob-consulting.com/de/m/warum-frankreich-fuer-deutsche-unternehmen-immer-noch-ein-muss-ist

https://www.bvmw.de/le-mittelstand/infos-aus-der-franzoesischen-welt/frankreich/

https://www.connexion-emploi.com/de/a/deutschland-und-frankreich-handelspartner-nummer-eins

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.